Veröffentlicht am 18.06.2015 von Specht klopft bei Naturschützern an

Neues Wandgemälde von Peter Seharsch ziert Vereinshalle in Muschenheim

Lich (nab). Großen Zuspruch hat am Donnerstag das Sommerfest des Muschenheimer Naturschutzvereins an der Vereinshalle an der Wetterbrücke gefunden. Gleich drei königliche Hoheiten waren zu Gast. Außerdem konnten die Gäste das neue Wandgemälde, das der in Muschenheim lebende Maler Peter Seharsch an die Außenwand der Vereinshalle gemalt hat, in Augenschein nehmen. Es zeigt einen Buntspecht zusammen mit dem Schriftzug »Naturschutzverein gegründet 1980 Muschenheim«. Im 35. Jahr des Bestehens des Vereins würdigte Landrätin Anita Schneider das ehrenamtliche Engagement der Mitglieder und lobte vor allem die Kinder- und Jugendarbeit. Die monatlichen Treffen der Kinder- und Jugendgruppe kommen bestens an und sind stets von mehr als 30 Mädchen und Jungen besucht. »Der Muschenheimer Naturschutzverein begeistert junge Menschen für den Umgang der Natur«, sagte auch der für Tourismus zuständige Stadtrat Franz-Gerd Richarz während der Eröffnung des Sommerfestes. »Gleichzeitig übernehmen die Naturschützer aber auch Verantwortung, pflegen städtisches Gelände und entlasten den Bauhof«, so Richarz mit Blick auf den Kulturhistorischen Weg Muschenheim. Der persönliche Einsatz der Mitglieder sei fabelhaft und beispielhaft. Auch drei Königinnen statteten dem Sommerfest einen Besuch ab und fuhren standesgemäß mit einer Pferdekutsche vor: Eva-MariaWeil, die Muschenheimer Naturschutzkönigin, Nora Weitzel, die Villinger Kürbiskönigin, und Lea Rossbach als neue Hungener Brunnenkönigin. Auch das Rahmenprogramm des Sommerfestes konnte sich sehen lassen. So zeigte die Gruppe für orientalischen Tanz des Hungener Tanzclubs Blau-Gelb auf der Bühne in farbenfrohen indischen Kleidern einen Bollywood-Tanz und eine Abordnung des Musikzugs der Freiwilligen Feuerwehr Muschenheim trug unter der Leitung von Stephan Geiger zur musikalischen Unterhaltung bei.

Foto: nab