Veröffentlicht am 26.06.2014 von
Naturschutzkönigin wirbt für die Region

Eva-Maria Weil wurde in Muschenheim feierlich in ihr Amt eingeführt.

Muschenheim (nab). Sie wird die Belange des Naturschutzes in den Vordergrund rücken, für die Region werben und den Muschenheimer Naturschutzverein vertreten: Eva-Maria Weil ist am Donnerstag, den 19. Juni 2014 beim Sommerfest des Naturschutzvereins feierlich in ihr Amt als Muschenheimer Naturschutzkönigin eingeführt worden.

Zuvor wurde die 29-Jährige mit einer dem Anlass entsprechend geschmückten Kutsche von zu Hause abgeholt. Eine Entourage bestehend aus Mitgliedern des Musikzugs der Freiwilligen Feuerwehr Muschenheim begleitete klanggewaltig die Majestät und den Ersten Vorsitzenden des Naturschutzvereins Muschenheim, Michael Leschhorn, bei ihrem Festzug durchs Dorf. Am neuen Vereinsheim in der Nähe der Wetterbrücke angekommen, oblag es dann Bürgenneister Bernd Klein, der Königin ihre Schärpe anzulegen. Krone und Zepter, die sie bereits bei sich trug, waren aus Wildkräutern und Wald- und Wiesenblumen gestaltet.

034-foto1

Von links: Michael Leschhorn, Karl-Georg Opper (beide Naturschutzverein), Eva-Maria Weil, Bürgermeister Bernd Klein, Stadtrat Franz Gerd Richarz und Dr. Detlef Kuhn (Ortsvorsteher Muschenheim), (Bilder: nab)

»Eure Lieblichkeit« sprach Bürgermeister Bernd Klein die Kinderkrankenschwester, die auch eine der beiden Gemeindeschwestern im Ort ist, an und gab dabei zu, dass er etwas ungeübt im Krönen von königlichen Häuptern sei. Schließlich ist Eva-Maria Weil die erste Königin, die die Gemeinde Lich nun ihr eigen nennt. »Das ist eine tolle Idee« sagte der Bürgermeister. Und weil kein anderes Dorf bisher auf die Idee gekommen sei, eine Hoheit einzuführen, zeige es umso mehr, welche Entwicklung und welches Engagement es gerade im Stadtteil Muschenheim gebe. »Wir haben das Glück, in einem der landschaftlich schönsten Räume Hessens zu leben«, so Klein. »Dafür sollten wir werben.« Ähnliche Worte fand auch der für Tourismus federführende Stadtrat Franz Gerd Richarz. Zu den zahlreich erschienenen Dorfbewohnern sagte er. »Sie verstehen, in Muschenheim zu leben. Das ist der Grundstein für Tourismus.« Mit Aktionen wie diesen könne es gelingen auch andere Menschen für die Region zu begeistern. Und die neue Hoheit, die zwei Jahre im Amt bleiben soll, bedankte sich in ihrer Ansprache für das entgegengebrachte Vertrauen und freute sich, nun den Naturschutz repräsentieren zu dürfen. Nach der Inthronisation feierte die Bevölkerung ihre Königin zur Musik des Muschenheimer Saxophonisten Stephan Geiger und des Braunfelser Akkordeonisten Harald Frimmel.