Veröffentlicht am 15.11.2018 von
Homberg feiert Stadtfest mit verkaufsoffenem Sonntag

Der goldene Oktober lockt viele Besucher nach Homberg zum Stadtfest, bei dem das Blasorchester der Feuerwehr (oben links) spielt, die Apfelprinzessin und Apfelkönigin sich zuprosten (unten links) und Julia Braun-Seibert vom veranstaltenden Gewerbeverein sich über den regen Zuspruch freut. Foto: Krämer

Das Wetter hätte nicht besser sein können: „Goldener Oktober“ herrschte in der Ohmstadt beim 30. Stadtfest.

HOMBERG – Das Wetter hätte nicht besser sein können: „Goldener Oktober“ in der Ohmstadt beim 30. Stadtfest. Die Region war auf den Beinen. Apfelkönigin Lea I. und Prinzessin Eva I. haben ihre „Regierungszeit“ verlängert. Homberg präsentierte sich mit Sonnenstrahlen beim Jubiläums-Stadtfest.
Volle Gassen, volle Geschäfte und zahlreiche Stände, schon in den Vormittagsstunden herrschte reger Besuch. Bei der Eröffnung ein neues Gesicht des Gewerbevereins: Julia Braun-Seibert freute sich darüber, dass alles wieder bestens geklappt hat. Aus der Überlegung der Durchführung eines verkaufsoffenen Sonntags in der Ohmstadt „geboren“, entstand vor 30 Jahren das Stadtfest. „Der Gewerbeverein war auf der Suche nach einem verkaufsoffenen Sonntag. Dieser ließ sich im Zusammenhang mit einer Veranstaltung am besten umsetzen. Das Stadtfest war geboren“, erinnerte Braun-Seibert. Vor neun Jahren kam zum Stadtfest das Motto „Apfel fest & flüssig“ hinzu. Es war auch die Geburtsstunde der Homberger Apfelkönigin. Und so stand neben dem Gewerbeverein bei der Eröffnung die amtierende Apfelkönigin Lea I. – zusammen mit Prinzessin Eva I. – auf der Bühne.

Beide hatten sie Königinnen aus der Umgebung dabei: die Quellenkönigin aus Bad Vilbel, die Mittelpunkt-Königin aus Mücke, die Rosenkönigin aus Steinfurt und die Königin des Naturschutzvereins Lich-Muschenheim. Eigentlich ist die Regierungszeit von Lea I. und Eva I. vorbei. „Es hat aber so viel Spaß gemacht als Botschafter von Homberg unterwegs zu sein, deshalb wird die Amtszeit um ein Jahr verlängert“, verkündeten beide unter dem Applaus der Zuschauer. Was Lea I. und Eva I. in der Zeit ihrer Tätigkeit so alles repräsentiert haben, das zeigte eine kleine Videobotschaft.
Nachdem Bürgermeisterin Claudia Blum die Grüße der Stadt überbracht hatte, wurde gemeinsam angestoßen. Am Rande hatten sich ein Wandergeselle und eine Wandergesellin eingefunden. Sie waren auf der Durchreise und nutzten die Gelegenheit, einen Blick in die Fachwerkstadt zu werfen. Bald geht es bereits weiter nach Güstrow. Wolfgang Theiß und Dieter Bock ließen „Jesse“ (27), Zimmermann, und „Merk“ (24), Tischlerin, das Jubiläumsgetränk kosten.
 
Dann ging es Schlag auf Schlag auf der Kamax-Bühne weiter. Musik, Tanz und zahlreiche Stände, darunter auch viele Vereinsstände, luden zum Kaufen und Verkosten, zu kulinarischen Spezialitäten, teilweise auch rund um den Apfel, ein. Das Stadtfest ist traditionell der Beginn der Marktwoche, die mit dem Kalten Markt am Mittwoch endet.