Veröffentlicht am 27.07.2015 von Der Natur auf den Grund gegangen

EXKURSION Die Kindergruppe „Wetterfrösche“ des Naturschutzvereins Muschenheim in Aktion

MUSCHENHEIM (atb). Es war ein schöner warmer Tag, an dem sich Muschenheimer Kindergruppe „Wetterfrösche“ des Naturschutzvereins Muschenheim auf Exkursion ging. Gar nicht so einfach war es, die Namen verschiedener Getreidesorten den entsprechenden Ähren zuzuordnen, die vor dem Vereinsheim der Naturschützer auf einem Festtisch ausgestellt waren.

Die Jugendbetreuer Otto Schnurrer, Oscar Schaaf und Kerstin Roth halfen und erklärten den rund 40 Gästen die Unterschiede. Später ging es mit Angler Antony Köhler zum Biotop, wo ein Biber lebt. Köhler erklärte alles rund um die Fische. So erfuhren die Kinder, dass es etwa auch für die Schuppentiere Schonzeiten gibt.

Die Naturschützer waren fleißig an diesem Tag. Denn parallel machte sich vom Kloster Arnsburg aus die Gruppe „Marienkäfer“ mit zwölf Besuchern auf eine lehrreiche Tour entlang der Wetter. Die Betreuer Olli und Thekla Richter boten ein Naturmemory, bestehend aus Dingen aus der Natur an. Dazu mussten die Kinder in der Umgebung suchen. Danach berichteten „Experten“ etwas über die Funde. Eltern-Kind-Teams schraffierten im Anschluss mithilfe von Pappe und Buntstiften die Naturobjekte. Ziel war es, die Natur bewusst zu berühren. Die „Kunstwerke“ belegten: Es hat geklappt. Ein spannendes Erlebnis der Sinne und des Vertrauens folgte. Eltern führen ihre Kinder blind durch die Natur.

Weitere Attraktionen waren Gummibärchenangeln, Grashüpfer beobachten und zum Abschluss der Verzehr schmackhafter Wassermelonen.