Erschienen in der Gießener Allgemeinen, 19.12.16

Weihnachtsmärkte im Landkreis

Gemeinschaftliche Freude aufs Fest am 4. Advent in Muschenheim, Cleeberg, Utphe und Lardenbach

Ganz gleich, ob auf der Bühne, bei den Ständen oder in der Organisation: Die Muschenheimer Weihnacht, die sich im vergangenen Jahr erstmals über drei Tage erstreckte, nimmt immer mehr an Fahrt auf. Denn das Angebot an kulinarischen Spezialitäten und Geschenkideen, die sich gut unterm Weihnachtsbaum machen, war vielfältig und verlockend. Auch das unterhaltsame Rahmenprogramm auf der Bühne und die lauschig-romantische Atmosphäre trugen dazu bei, dass die Besucher gerne in dem Licher Ortsteil verweilten, um schöne Stunden auf dem noch jungen Weihnachtsmarkt zu verbringen.

12-weihn-musch-02Von Freitagabend bis Sonntagabend hatten fast 50 Holzbuden und Stände rund um das Restaurant »Zum Heiligen Stein« auf dem Kirchberg und in den angrenzenden Gassen allerlei feil zu bieten – Bestücker waren Manufakturen, Handwerker und Muschenheimer Vereine. Nicht nur die Regionalität der dargebotenen Waren auch die Tatsache, dass die Muschenheimer Vereine und Firmen die Verpflegung stemmen, machte und macht den Charme des Weihnachtsmarktes aus. Mit dabei der Muschenheimer Naturschutzverein, die Landfrauen aus Muschenheim und Bettenhausen, der Faschingsverein Muschem Helau, der Sportverein VfL und der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr sowie Tanzgruppen und Finnen.

12-weihn-musch-03Das Programm auf der Bühne unter der Moderation von Elvira Geiger, der Muschenheimer Faschingspräsidentin und erfahrenen Moderatorin des Männerballetttanzturniers passte sich dem jeweiligen Tagesmotto an: So startete der Freitag als »Stimmungsvolle Weihnacht« mit den Mädchen der Tanzgruppe Twirls des VfL den Holy Rock Singers, dem Muschenheimer Gospelchor und dem nach Muschenheim befreundeten Sänger Tarik Schwenke. Sozusagen in der Familie blieb auch bei der »Swinging Christmas« am Samstag mit der Band »Mille and More« um Milena Lenz aus dem Westerwald, zu dessen »More« auch der in Muschenheim lebende Saxophonist Stephan Geiger zählt. Nach dem Faniillengottesdienst am Sonntag eröffneten die Schüler der Grundschule Langsdorf, die die Muschenheimer Kinder besuchen, die »Familien- und Dorfweihnacht« danach Pop und, Ballett und Stephan Geiger am Saxophon. Außerdem gab es eine Wunschbaumziehung, die Tombola zugunsten des Gemeindeschwesterprojekts und eine Krippenausstellung.

Eine richtige Erfolgsgeschichte ist auch der Cleeberger Weihnachtsmarkt: 2009 von der Burschen- und Mädchenschaft »Die Stoarätz« am letzten Samstag vor Weihnachten initiiert, ist er inzwischen eine feste Größe im Kulturkalender des Taunusdörfchens und ein echter Publikumsmagnet. Auch beim achten Mal bot das halbe Dutzend weihnachtlich geschmückter Stände, überwiegend von Ortsvereinen am »Roihertroog« beim Feuerwehrgerätehaus eine reiche Auswahl an Selbstgemachtem, seien es kulinarische Genüsse aus regionalen Produkten oder dekoratives Handgefertigtes. Die Besucher genossen die Leckereien und die weihnachtliche Stimmung. Zwei Standpremieren gab es: Erstmalig war die neugegrünqete NabuOrtsgruppe Oberes Kleebachtal dabei. Kräuterfrau Sabine Lassak, genannt die »Kräuterbine«, war mit ihren selbstgemachten Marmeladen und Likören dabei. Sie ist erst kürzlich nach Cleeberg gezogen. Besonders attraktiv gestaltet war wieder der Stand vom »Freundeskreis für Brauchtum und Geschichte Cleeberg«, wo es viele selbstgemachte Liköre und Spirituosen zu probieren gab. Auch der Weihnachtsmann gab sich die Ehre und verteilte Geschenke für die kleinen Marktbesucher. Für weihnachtliche Klänge sorgte der Adventschor des MGV Liederkranz Cleeberg.

Mit der Resonanz bei der Lardenbacher Dorfweihnacht dürfte der Männergesangverein Eintracht Lardenbach/Klein-Eichen trotz eines ansprechenden Programms nicht ganz zufrieden sein. Insbesondere die jüngeren Generationen waren als Gäste dieser langjährigen Traditionsveranstaltung spärlich vertreten. Für das Vorbereiten und die Durchführung eines vorweihnachtlichen Kinderprogramms hatten sich im Vorfeld keine Kinder, sowie auch keine Erwachsenen zum Einüben gefunden. Somit blieb es diesmal den beiden Chören des Männergesangvereins unter der Leitung von Ottmar Rasenpflug vorbehalten, die Gäste auf Weihnachten einzustimmen. Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden Willi Rummelsherger stimmte der gemischte Chor mit »Herbei, o ihr Gläubigen« an. Weitere Lieder des gemischten Chores waren nach einer gemeinsamen Kaffee- und Kuchentafel »Botschaft der Engel« und »Jubilate«. Der Männerchor trug den Chor »Engel haben Himmelslieder« vor. Eine gekonnte musikalische Einlage auf dem Klavier gab Ottmar Hasenpflug mit dem Weihnachtslied »Christrose« und »Schneeweißchen und Rosenrot«. Der Höhepunkt für die nicht allzu vielen Kinder war jedoch der Besuch des Nikolauses. Er hatte in seinem Gepäck für alle Kleinen ein Geschenk. So freuten sich besonders auch die in der Lardenbacher Flüchtlingsunterkunft untergebrachten syrischen Kinder über die Bescherung.

Ein besonderes Flair übt seit nunmehr 19 Jahren der Utpher Weihnachtsmarkt aus, der auch in diesem Jahr wieder eine große Anzahl an Besuchern in das Hofgut der Famtlie Müller lockte. Vom Cultclub Utphe ins Leben gerufen, galt er seit jeher als der Geheimtipp unter den heimischen Weihnachtsmärkten. Denn Ziel des damals neu gegründeten Vereins war und ist es, das Utphe Vereinsleben über die Grenzen der Vereine hinaus zu fördern. Dies ist dem Verein bestens gelungen. Denn auch in diesem Jahr waren es wieder die Vereine, vornehmlich Speisen und Getränke anboten. Aber auch die Beschicker – in diesem Jahr konnte man rund 40 Stände zählen – präsentierten ein breitgefächertes Sortiment. Für die Kleinen stand ein Karussell zur Verfügung und am Nachmittag sangen die Kindergartenkinder mit ihren Lieder den Nikolaus herbei, der alle Kinder mit Geschenken überraschte. Für die musikalische Unterhalten sorgten als Turmbläser einige Musiker der Ockstädter Blasmusik. (Texte und Fotos: nab/bcf/ld/tr)

Erschienen im Gießener Anzeiger online, 05.12.16

Naturschutzkönigin Elen Schneider aus Muschenheim und Kürbiskönigin Nora Weitzel aus Villingen zu Gast bei Volker Bouffier

HUNGEN/LICH – (red). Das Wiesbadener Schloss Biebrich war an diesem Samstag ganz in der Hand der hessischen „Hoheiten“.

Elen Schneider mit Ursula und Volker Bouffier beim Empfang der hessischen „Hoheiten“.

Elen Schneider mit Ursula und Volker Bouffier beim Empfang der hessischen „Hoheiten“.

Mehr als 100 Majestäten und „gekrönte Häupter“ mitsamt Begleitpersonen aus ganz Hessen waren der Einladung des Hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier gefolgt. Als Repräsentanten werben sie in ihren Ehrenämtern mit hohem persönlichen Einsatz für ihre Stadt oder Gemeinde, die Region, das Land Hessen oder dessen Produkte. Zu den Gästen, die im Biebricher Schloss eine royale Stimmung verbreiteten, gehörten auch die Naturschutzkönigin Elen Schneider vom Naturschutzverein Muschenheim und die Kürbiskönigin Nora Weitzel aus Villingen. Mit diesem traditionellen Empfang bedankten sich der Ministerpräsident und seine Frau Ursula bei den Königinnen und Königen, Prinzessinnen, Hofdamen und ihrem Hofstaat für den großen ehrenamtlichen Einsatz in und für Hessen.

Kürbiskönigin Nora Weitzel. (Fotos: Hessische Staatskanzlei)

Kürbiskönigin Nora Weitzel. (Fotos: Hessische Staatskanzlei)

„Die Hoheiten geben Hessen ein ansprechendes Gesicht und zeigen, was unser Land alles zu bieten hat. Sie sind Botschafter von Tradition, Kultur und Brauchtum, welche trotz aller Fortschrittlichkeit fest in unserem Land verwurzelt sind und das Fundament unserer Gesellschaft bilden“, sagte Bouffier. „Mein herzlicher Dank gilt deshalb allen ehrenamtlich engagierten hessischen Majestäten, die Werte wie Verantwortungsgefühl, Hilfsbereitschaft und Rücksichtnahme leben und zugleich mit ihrem Auftritt vielen Menschen eine Freude machen.“

Erschienen auf facebook des Landes Hessen, 04.12.16

Empfang der hessischen Hoheiten am 03.12.16:

Elen Schneider mit Ursula und Volker Bouffier beim Empfang der hessischen „Hoheiten“.

Das Wiesbadener Schloss Biebrich war an diesem Samstag, dem 3. Dezember 2016 ganz in der Hand der hessischen „Hoheiten“. Mehr als 100 Majestäten und „gekrönte Häupter“ mitsamt Begleitpersonen aus ganz Hessen waren der Einladung des Hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier gefolgt. Als Repräsentanten werben sie in ihren Ehrenämtern mit hohem persönlichen Einsatz für ihre Stadt oder Gemeinde, die Region, das Land Hessen oder dessen Produkte.

Mit diesem traditionellen Empfang bedankten sich der Ministerpräsident und seine Frau Ursula bei den Königinnen und Königen, Prinzessinnen, Hofdamen und ihrem Hofstaat für den großen ehrenamtlichen Einsatz in und für Hessen.

12-empfang-wbn-hessischehoheiten„Die Hoheiten geben Hessen ein ansprechendes Gesicht und zeigen, was unser Land alles zu bieten hat. Sie sind Botschafter von Tradition, Kultur und Brauchtum, welche trotz aller Fortschrittlichkeit fest in unserem Land verwurzelt sind und das Fundament unserer Gesellschaft bilden“, sagte der Regierungschef. „Mein herzlicher Dank gilt deshalb allen ehrenamtlich engagierten hessischen Majestäten, die Werte wie Verantwortungsgefühl, Hilfsbereitschaft und Rücksichtnahme leben und zugleich mit ihrem Auftritt vielen Menschen eine Freude machen.“

(Fotos: Staatskanzlei / Sabrina Feige)

Hier klicken, um zur facebook-Seite von hessen.de mit vielen weiteren schönen Fotos zu gelangen.

Erschienen im Licher Wochenblatt, 03.11.16

Pflegearbeiten beim Muschenheimer Naturschutzverein

Muschenheim (tj). Zum herbstlichen Arbeitseinsatz waren etliche Mitglieder des Naturschutzvereins unterwegs. Es standen die jährlichen Pflegearbeiten auf den vom Verein betreuten Flächen beim Vereinsheim, an Eisteich und Hochbehälter sowie auf den Streuobstwiesen in der »Laameskaute« auf dem Programm.

Motorsägen, Rasenmäher, Hand- und Motorsensen kamen bei Baum- und Heckenschnitt sowie beim Mähen der Grundstücke zum Einsatz. Auf Anhängern wurde das Schnittgut verladen und von zwei Traktoren abgefahren. Der umfangreiche Maschinen- und Gerätepark des Vereins erleichterte die Arbeit und so hielten sich die körperlichen Anstrengungen in Grenzen. Nach getaner Arbeit trafen sich die Teilnehmer in der Vereinshalle, denn als Belohnung stand ein Imbiss bereit. Vorsitzender Michael Leschhorn und Vorstandsmitglied Dieter Hartmann-Harbusch dankten den fleißigen Helfern für ihr ehrenamtliches Engagement und die Teilnahme an diesem Arbeitseinsatzes.

Erschienen in der Gießener Allgemeine, 29.10.16

1500 Euro für Naturschutztafeln

Lich (con). Über eine finanzielle Zuwendung in Höhe von 1500 Euro kann sich der Muschenheimer Naturschutzverein freuen: Dieser Tage übergab Hartmut Schmidt von der Allianz-Generalvertretung in Laubach den Scheck an den zweiten Vorsitzenden des Vereins, Karl-Georg Opper. Die 1500 Euro stammen vom Projekt »Blaue Adler« der Allianz Umweltstiftung. Mit dem Geld wird die Aufstellung von Informationstafeln in Muschenheim und entlang des kulturhistorischen Weges unterstützt: Uber die Sommermonate wurden insgesamt zehn Holztafeln aufgestellt, die entlang des Weges Wanderern und Spaziergängern Informationen zu heimischen Vögeln, Bäumen, Amphibien und den Tieren in Fluss und Wald liefern. Der Verein bedankt sich herzlich für die besondere Unterstützung.

Neben der Allianz wurde das Projekt auch unterstützt von der Volksbank Mittelhessen sowie die Stiftung hessischer Naturschutz, eine Einrichtung des hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Mit dem »Blauen Adler« fördert die Stiftung deutschlandweit Umweltprojekte und tatkräftiges Handeln für alle Bürger, Vereine und Institutionen. Das 1995 ins Leben gerufene Programm unterstützt kleinere, lokale Umweltprojekte – regional breit gestreut. Weitere Informationen über die Stiftung gibt es im Internet unter der Adresse www.umweltstiftung.allianz.de. Ansprechpartner für Ideen und Aktionen ist jede Allianz-Vertretung.

Erschienen im Gießener Anzeiger, 25.10.16

Erntedankfest Gießener Landjugend

Auszeichnung der erfolgreichen Absolventen der landwirtschaftlichen Berufs- und Fachschulen. Vorne 8. von rechts: unsere Naturschutzkönigin Elen I. (Foto: Wißner)

KREIS GIESSEN (ee). Protest beim Kreiserntedankfest (Der Anzeiger berichtete gestern): Die Situation der Landwirte ist laut Manfred Paul, dem Vorsitzenden des Kreisbauernverbandes, längst nicht mehr 5 vor 12 sondern „sogar schon 5 nach 12“. Da konnten auch drei Königinnen die Probleme der Landwirtschaft nicht in den Schatten stellen. Beim Kreiserntedankfest in der vollbesetzten Limeshalle in Grüningen fand Paul deshalb auch klare Worte und die hessische Rapsblütenkönigin Katharina I. zeigte sich dankbar, „dass wir uns trotz der schwierigen Situation alle ernähren können“.

 „Insgesamt müssen wir von einer weiterhin sehr angespannten wirtschaftlichen Situation mit Liquiditätsproblemen auf vielen Höfen ausgehen“, so Paul, der zwar die Aufstockung des EU-Programms begrüßte, aber befürchtete, dass dieses Geld zu spät auf den Betrieben ankommt. „Es ist keine Worthülse, dass Landwirte nicht für 21 Cent pro Liter melken und überleben können, sondern bittere Wahrheit. Unser Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel macht sich Gedanken, wie Rewe, Edeka, Aldi und Co noch größer werden, um noch mehr zu verdienen. Und Bundesumweltministerin Barbara Hendricks macht sich Gedanken, den Paragraf 35 des Baugesetzbuches aufzuheben. Da geht es ums Bauen von landwirtschaftlichen Betrieben im Außenbereich. Ist sie sich im Klaren, was sie aufs Spiel setzt?“ Überhaupt würde von der Landwirtschaft quasi zum Nulltarif die Kulturlandschaft gepflegt und erhalten.
 

10-erntedankefest-giessen03Seitens der ausrichtenden Landjugend Gießen führten Rebekka Zeiß und Leonie Vogler durch das mit Tanzdarbietungen gestaltete und musikalisch vom Duo Stephan und Harald umrahmte Programm, zu dessen Höhepunkt die Ehrung der Absolventen der landwirtschaftlichen Berufs- und Fachschulen gehörte. Gleich zu Beginn zeigte die Landjugend ihre beiden Kürtänze für das am 19. November an gleicher Stätte von ihr ausgerichtete Volkstanzturnier der Hessischen Landjugend. Es folgten im Verlauf des Abend noch der traditionelle „Bändertanz“ und „Mädchen mit dem roten Mieder“. Als „tüchtige Hofnachfolger eines Berufsstands, der stolz darauf sein kann so eine Jugend nach sich zu ziehen, die auch weiterhin die große Chance hat für die Zukunft zu arbeiten“ lobte der Vizepräsidenten des Hessischen Bauernverbandes, Armin Müller die erfolgreichen Absolventen.

Er und Paul gratulierten Anne Christin Fay, Marc-Andre Viehmann (beide Watzenborn Steinberg), Wiebke Fischer (Steinheim), Felix Frutig (Hungen), Marco Klos (Großen Buseck), Jan-Philipp Menz, Nadine Reichel (beide Oberbiel), Isabella Cinderella Raab (Villingen), Thorsten Rudrich (Grünberg), Björn Schuhmann (Bettenhausen), Jan Ströhmann (Blasbach) und Patrick Robert Zipp (Biskirchen) zur bestandenen Berufsabschlussprüfung zum Landwirt. Tim-Christoph Blecher (Hüttenberg) wurde zum staatlich geprüften Betriebswirt, Fachrichtung Agrarwirtschaft gratuliert, während als neue Landwirtschaftsmeister Josia Ohly (Mariannenhof Holzheim), Melanie Diehl-Schlosser und Tobias Martin Schlosser (beide Grünberg) ausgezeichnet wurden.

10-erntedankefest-giessen02Ein besonderer Dank der beiden Moderatorinnen galt neben dem VLF Gießen und VLF Grünberg, der Landseniorenvereinigung Gießen/Wetzlar/Dill, den Bezirkslandfrauen Gießen und dem Jungbauernstammtisch und besonders dem erstmals für die Tombola verantwortlichen Kreisverband Obst- und Gartenbau und Landschaftspflege Gießen. Zum Abschluss nahm die Landjugend noch zwei besondere Ehrungen vor. Vorsitzender Christoph Weil (Muschenheim) und stellvertretende Vorsitzende Paulina Müller (Dorf-Güll) ernannten Volker Mattern (Dorf-Güll) und Peter Fay (Watzenborn-Steinberg) aufgrund ihres Engagements und der Verdienste zu Ehrenmitgliedern der Landjugend.

© 2018 Naturschutzverein Muschenheim...Wir sind Natur...Impressum