Veröffentlicht am 27.04.2015 von Amphibien-Abenteuer in Gießen

Die Exkursionsleiterin Monika Schütz aus Gießen (Firma LUGENA Natur und Bildung) hatte die Kinder- und Jugendgruppe des Naturschutzvereins Muschenheim zu einem Amphibien-Abenteuer in Gießen eingeladen. Frau Schütz zeigte den zehn Kindern, den beiden Betreuern Olli Richter und Kerstin Roth sowie den beiden Eltern Angela Lang und Thomas Weisel zunächst auf einer Landkarte die Lage der Amphibienlebensräume. Sie erklärte, warum die Amphibien an den vom NABU Gießen betreuten Tümpeln gut leben können und welchen Gefahren sie durch Zerschneidung ihrer Lebensräume durch Straßen und Siedlung ausgesetzt sind. Nach ein wenig Theorie ging es auch schon los in den angrenzenden Wald. Wie bestellt setzte leichtes Regenwetter ein, welches die Amphibien animierte, aus ihren Verstecken zu kommen.

Gut, dass alle leistungsfähige Taschenlampen mit dabei hatten, denn jeder musste genau vor sich schauen, um nicht aus Versehen auf ein Tier zu treten. Gesehen haben wir Erdkröten, Grasfrösche, Bergmolche und Teichmolche. Die Kinder haben gelernt, wie man die Tiere unterscheidet (Farbe, Größe, Hautbeschaffenheit, Pupillen) und worauf man achten muss, um sie beim Anschauen nicht zu verletzen. Weiterhin wurden jede Menge Laich gesehen. Auch hier haben die Kinder interessiert zugehört, welche Laich-Form zu welcher Amphibienart gehört. Zum Schluss hat Frau Schütz noch das Märchen vom Froschkönig vorgelesen und den Teilnehmern gewünscht, dass es auch hoffentlich noch viele Frösche, Kröten und Lurche gibt, wenn sie einmal Eltern sind.

Mit einem Blumengeschenk hat sich die Kinder- und Jugendgruppe nach zwei Stunden Taschenlampenwanderung dankend verabschiedet.